TIPPS & DOWNLOADS

Informationen rund um die Betreuung von Senioren

Die Seniorenbetreuung – was genau bedeutet das?

Werden Familienangehörige älter und können ihren Alltag nicht mehr so gut allein bewältigen, stellt sich häufig die Frage: wie kann man sie unterstützen, damit sie so lange wie möglich in ihrer häuslichen Umgebung wohnen bleiben können? Selbst wenn Familienmitglieder in der Nähe wohnen – was immer seltener wird – sind sie meistens berufstätig und können sich tagsüber selbst nicht kümmern. Oftmals sind ältere Menschen auch zunehmend allein, weil der Freundes- und Bekanntenkreis sich immer mehr verkleinert, und würden sich einfach nur über zeitweise nette Gesellschaft freuen.

Private Seniorenbetreuung im häuslichen Umfeld – welche Unterstützungsmaßnahmen können angeboten werden?

Gesucht und angeboten werden können Dienstleistungen im nicht medizinischen und nicht pflegerischen Bereich:

  • kleine Besorgungen
  • gemeinsame Spaziergänge
  • nette Gesellschaft
  • Begleitung bei Terminen

Was beinhaltet ein Bewerbungsgespräch?

Dieser Gesprächsleitfaden kann Ihnen helfen, wenn Sie mit einer in Frage kommenden Betreuungsperson ein erstes persönliches Gespräch führen möchten. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit.

Fragen an den/die BetreuerIn

Allgemeine Fragen
  • Fragen zur Person wie Alter, Herkunft, Familienstand, Hobbies, Gewohnheiten, Haustiere etc.
  • Erfahrungen im Umgang mit Senioren
  • Motivation zur Seniorenbetreuung
  • Überblick über die wichtigsten Stationen, Erfahrungen und Qualifikationen
  • Referenzen
  • Führungszeugnis
Individuelle Fragen
  • Führerschein / eigener PKW
  • Nichtraucher / Raucher
Betreuungsumfang
  • Welche Tage und wie viele Stunden
  • Wie viel und wann Urlaub
Vertretung
  • Welche Möglichkeiten würden hierfür bestehen
Bezahlung
  • Honorar/Gehalt, Versicherungen etc.
Weiteres Vorgehen
  • Wer meldet sich und bis wann

Download als PDF


Fragen an den/die Betreuung Suchende(n)

Allgemeine Fragen
  • Fragen zur Person wie Alter, Familienstand, Gewohnheiten, Hobbies, Haustiere…
  • Häusliches / familiäres Umfeld
  • Angehörige
  • Bestehende Einschränkungen (beim Gehen, Essen…)
  • Gesundheitliche Probleme / Unverträglichkeiten / Allergien
  • Medikamente
Individuelle Fragen
  • Nichtraucher / Raucher
  • Eigener PKW
  • SelbstfahrerIn
Tätigkeitsfelder / gewünschte Betreuungsleistungen
  • Hilfe bei Erledigung von Korrespondenz
  • Hilfe bei Erledigung von Überweisungen
  • Vorlesen
  • Gemeinsame Spiele
  • Begleitung zu Einkäufen / Arztterminen..
  • Spazierengehen
  • Erledigung von Einkäufen / Abholen von Rezepten…
Bezahlung
  • Honorar/Gehalt, Versicherungen etc.
Weiteres Vorgehen
  • Wer meldet sich und bis wann

Download als PDF

Der erste persönliche Kontakt zwischen Betreuung Suchendem und BetreuerIn ist natürlich der wichtigste Schritt, um eine Entscheidung zu treffen, ob diese Person für den Senior in Frage kommt. Manchmal ist jedoch ein zweites Gespräch nötig, um final eine Entscheidung zu treffen. Beide Seiten haben das Recht abzulehnen, falls es Differenzen in wichtigen Punkten gibt oder einfach die ‚Chemie’ nicht stimmt. Kommt ein Betreuungsverhältnis zustande, so ist zu empfehlen, einen entsprechenden Vertrag mit der/m Betreuer/in abzuschließen. Eine schriftliche Vereinbarung gewährleistet, dass von Anfang an alle wichtigen Punkte besprochen und geregelt und von beiden Seiten akzeptiert worden sind.

Welche Pflichten kommen als Arbeitgeber auf mich zu?

Damit Sie keine unangenehmen Überraschungen erleben, sollten Sie sich als zukünftiger Arbeitgeber rechtzeitig über Meldepflicht, Arbeitsvereinbarung, Abführen von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen, Versicherungen sowie steuerliche Absetzbarkeit und Finanzierung informieren.

Meldepflicht

Vermeintliche Vorteile für ein illegales Beschäftigungsverhältnis (Schwarzarbeit) halten nur dem ersten Blick stand, denn bei genauerem Hinsehen wird schnell klar, dass ein illegales Beschäftigungsverhältnis zahlreiche Tücken birgt: bei Schwarzarbeit

  • machen Sie sich strafbar
  • besteht KEIN Versicherungsschutz
  • gibt es keine Hilfe bei Problemen
  • verschenkt der Arbeitgeber Steuervorteile

Sobald ein Arbeitgeber eine Person beschäftigt, benötigt er, unabhängig von der Höhe des Arbeitsentgelts und unabhängig von der Anzahl der Beschäftigten, eine Betriebsnummer. Unter dieser Betriebsnummer sind dann alle Meldungen vorzunehmen. Sie erhalten diese Nummer von der Arbeitsagentur oder bei einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis direkt über die Minijob-Zentrale.

Der 450-Euro-Minijob

Minijobs in Privathaushalten sind eine spezielle Form der geringfügigen Beschäftigung und mit einer monatlichen Einkommensgrenze von 450,- € belegt. Alle Abgaben (Pauschalbeiträge zur Krankenversicherung, Rentenversicherung, Unfallversicherung und Steuer) werden im sogenannten Haushaltsscheck-Verfahren von der Minijob-Zentrale direkt eingezogen. Für detaillierte Informationen sowie die bequeme und einfache Anmeldung wenden Sie sich direkt an die Minijob-Zentrale.

Beschäftigung auf Lohnsteuerkarte

Selbstverständlich können Privatpersonen Arbeitsverhältnisse mit anderen Personen und in jedem zeitlichen Umfang abschließen. Es gelten dann die allgemeinen arbeitsrechtlichen Vorschriften.

Solche Beschäftigungen unterliegen der Sozialversicherungspflicht (Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Unfall- und Arbeitslosenversicherung) und dem Steuerrecht (Abführung von Lohnsteuer).

Auskünfte über die Anmeldepflicht erhalten Sie über die Deutsche Rentenversicherung.

Wie gestalte ich die Vereinbarung mit einer Betreuungsperson?

Grundsätzlich empfehlen wir, einen schriftlichen Vertrag zu erstellen. Diese Liste gibt nur einige allgemeine Hinweise ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Bei vertragsrechtlichen Einzelfragen sollten Sie grundsätzlich fachkundigen Rat bei Ihrem Rechtsanwalt einholen. Unterschiedliche Vertragsformen sind denkbar, Sie sollten jedoch in jedem Fall alles, was wichtig ist, schriftlich festlegen. Dies betrifft in der Regel insbesondere folgende Punkte:

  • Vertragsparteien
  • Inhalt und Beginn des Vertragsverhältnisses: Tätigkeitsbereich / Aufgaben, Beginn des Vertragsverhältnisses (inkl. Probezeit)
  • Arbeitszeit
  • Urlaubsregelung
  • Arbeitsverhinderung und Ausfall (Benachrichtigung und Regelung für die Ersatzbetreuung)
  • Vergütung (Stunden- oder Monatslohn, Auto- / Reisespesen)
  • Nebenbeschäftigung (Information über bestehende, anderweitige Tätigkeiten oder Arbeitsverhältnisse)
  • Auskunfts- und Schweigepflicht
  • Kündigungsfrist
  • Datum und Unterschriften der Vertragsparteien
  • Der Vertrag wird gemeinsam von den Parteien ausgefüllt und unterschrieben.
  • Bitte beachten Sie, dass die notwendigen Versicherungen zur Abdeckung von Personen- und Sachschäden bei Aufsichtspflichtverletzung zu klären sind:
    • bei Betreuungsperson: Haftpflicht- und Unfallversicherung
    • bei Betreuung Suchendem: Haftpflicht- und Unfallversicherung
    • schriftliche Haftungsbeschränkung bei gemeinsamen Autofahrten

Welche Fragen sind in der Eingewöhnungsphase zu klären? Fragebogen für Betreuungspersonen

Dieser Fragebogen hilft in der Eingewöhnungsphase, aber auch im Laufe der Betreuung, die wichtigsten Punkte rund um die Betreuung und die Belange des Kindes zwischen Eltern und Betreuungsperson festzuhalten.

Wie kann sich eine Betreuungsperson weiterbilden?

Personen, die sich im Bereich der Seniorenbetreuung weiterbilden möchten, stehen verschiedene Möglichkeiten offen, dabei gilt es regionale und lokale Unterschiede zu beachten:

  • Praktische Altenbetreuung (z.B. über Fernakademie Erwachsenenbildung)
  • Alltagsbegleiter / Seniorenbetreuer nach § 87b SGB XI (z.B. AWO oder BTB)
  • Senioren Assistenz Plöner Modell (z.B. über Büchmann Seminare KG)
  • Ehrenamtlicher SeniorenbegleiterIn (über Caritas oder Agentur für Arbeit Bremen)

Notwendige Versicherungen wie private Haftpflicht sowie Unfallversicherung (siehe auch unter www.unfallkassen.de) müssen unbedingt im Vorfeld geklärt werden.

Generelle Empfehlung: Besuchen Sie einen Erste-Hilfe-Kurs. Das, was Sie vielleicht noch aus dem Kurs anlässlich der Führerscheinprüfung wissen, reicht im Notfall nicht aus. Viele Organisationen wie z.B. Caritas oder DRK bieten spezielle Kurse an.

Was gilt es zu beachten bei Beschäftigung ausländischer Mitbürger?

Für Ihren individuellen Fall wenden Sie sich bitte an die Bundesagentur für Arbeit oder die Industrie und Handelskammer an Ihrem Standort. Fragen, Antworten sowie hilfreiche Tipps für Arbeitgeber und ausländische Arbeitnehmer finden Sie im aktuellen Merkblatt der Bundesagentur für Arbeit.

Ist eine Beschäftigung von Jugendlichen unter 18 Jahren erlaubt?

Kinder ab dem 13. Geburtstag und Jugendliche, die noch der Vollzeitschulpflicht unterliegen, dürfen mit Einwilligung der Eltern stundenweise – zwei bis drei Stunden täglich - beschäftigt werden, soweit die Beschäftigung leicht und für Kinder geeignet ist.

Beispiele zulässiger leichter Beschäftigung: Botengänge, Einkaufstätigkeiten mit Ausnahme des Einkaufs von alkoholischen Getränken und Tabakwaren, Begleitung bei Spaziergängen, Vorlesen, gefahrlose Betreuung und Pflege von Tieren..

Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren dürfen - solange sie der Vollzeitschulpflicht unterliegen - im Kalenderjahr zusätzlich zu den oben aufgezeigten Möglichkeiten einer Beschäftigung in den Schulferien für höchstens vier Wochen nachgehen.

Steuerliche Bestimmungen und notwendige Versicherungen sind unbedingt im Vorfeld z.B. über die Minijob-Zentrale zu klären.

In welcher Form dürfen Studenten beschäftigt werden?

Studenten, die nur in den Semesterferien oder während des Semesters wöchentlich höchstens 20 Stunden arbeiten, sind nicht sozialversicherungspflichtig.

Studenten, die während der Vorlesungszeit mehr als 20 Stunden wöchentlich arbeiten, sind grundsätzlich sozialversicherungspflichtig, es sei denn, der Job ist vertraglich auf zwei Monate oder 50 Arbeitstage befristet oder so ausgestaltet, dass die Arbeit überwiegend an den Wochenenden oder in den Abend- und Nachtstunden geleistet wird. Beiträge in die Rentenversicherung sind immer fällig, wenn die Beschäftigung nicht geringfügig ist.

Weitergehende, ausführliche Informationen bieten Ihnen

  • die Minijob-Zentrale / Bundesknappschaft,
  • der Rentenversicherungsträger und
  • die gesetzlichen Krankenkassen, die auch über die Beitragspflicht von Studentenjobs entscheiden.

Kann ich Betreuungskosten steuerlich absetzen?

„Die Kosten für die Beschäftigung einer Hilfe im Haushalt können Sie bis maximal 624 EUR als außergewöhnliche Belastung geltend machen, wenn Sie oder ihr Ehegatte mindestens 60 Jahre alt sind oder eine zum Haushalt gehörige Person krank ist. Bei Hilflosigkeit oder Schwerbehinderung einer zum Haushalt gehörigen Person erhöht sich der Höchstbetrag auf 924 EUR“ (Quelle BKK). Welche Kosten genau Sie absetzen können, erfahren Sie bei Ihrem Steuerberater oder Ihrem Finanzamt. Bewahren Sie Rechnungen und Überweisungsbelege immer auf. Denn Sie müssen Ihre Aufwendungen möglicherweise dem Finanzamt nachweisen.

Wie verhalte ich mich in einem akuten Krankheitsfall? Notfall-Checkliste

Folgende Informationen sind wichtig:

Wer
Nennen Sie Ihren Namen, Ihre Adresse und die Telefonnummer, unter der Sie im Augenblick zu erreichen sind.

Was
Beschreiben Sie die Symptome des Betroffenen. Dazu gehören auch seine spontanen Klagen.

Wie
Beschreiben Sie den allgemeinen Zustand.

Welche Nummern sollten in einer Notfall-Telefonliste geführt werden?

  • Nächste Angehörige
  • Polizei
  • Feuerwehr/Notruf
  • Hausarzt
  • Zahnarzt
  • Kassen- oder privatärztlicher Notdienst
  • Hausnotruf (wenn vorhanden)